Karsten

 

 

Wenn Sie Ihre Wohnung sanieren oder ihr Dach neubauen oder umbauen, müssen Sie sich Gedanken über den Holzschutz machen. Es gibt einmal, den chemischen Holzschutz und den konstruktiven baulichen Holzschutz. Sie können sich einiges an chemischen Holzschutzmitteln sparen wenn Sie beim konstruktiven / baulichen Holzschutz einige wichtige Tipps beachten.
Wenn Sie Ihr Dach oder den Carport neu oder umbauen sollten Sie auch über den Holzschutz nachdenken. Hier unterscheidet man zwischen den konstruktiven (baulichen) und chemischen Holzschutz. Der chemische Holzschutz ist nicht unbedingt notwendig, wenn man beim konstruktiven Holzschutz wichtige Regeln beachtet .Jahrhunderte alte Holzhäuserr zeigen das Holz mit Hilfe der richtigen Konstruktionsrichtlinien und geeigneter Holzarten eine sehr lange Zeit vor Wind und Wetter geschützt werden können. konstruktiver (baulicher) Holzschutz Der konstruktive Holzschutz ist darauf ausgerichtet, Feuchtigkeit und Wasser vom Holz fern zuhalten oder ein schnelles ablaufen und abtrocknen der Feuchtigkeit von Holzflächen und Holzfassaden zu unterstützen.  So sollten die darauf achten das Holzstiele am Boden freistehen so dass das Hirnholz frei liegt, um schnell wieder zu trocknen. Bei alten Holz/Fachwerkhäusern wurden die unteren Hölzer auf eine ca. 40 - 60 cm hohe Schicht Steine gelegt. So haben die Holzer trocken gelegen und konnten falls doch mal Wasser ran kam wieder schnell abtrocknen. - Um Holzpfosten für zum Beispiel Carports zu stellen, bieten sich H Pfostenträger die in ein Betonfundament gegossen werden an. - Sie können ihre Holzfassade zusätzlich schützen, indem sie den Dachvorsprung von ihrem Holzdach an der Wetterseite verlängern.  Unbehandeltes Holz wird mit der Zeit grau. Das heißt das Holz wird mit einer Patina(Schutzschicht) überzogen. Diese Schicht schützt das Holz vor Verwitterung. Solange das Wasser abfließt und das Holz Zeit zum trocknen hat, bilden sich keine Pilze und Insekten ziehen hier auch nicht ein. Fazit: - Holz nach Möglichkeit trocken lagern. - So lange die Feuchtigkeit wie Regenwasser, Nebel, Tau und Schnee ablaufen und das Holz trocknen kann, ist die Wahrscheinlichkeit das Schädlinge und Pilze das Holz zerstören sehr gerung. - Holz sollte immer ein gewissen Abstand zum Boden haben (Spritzwasserschutz).  
Verschiedene Holzschäden bzw. Holzfehler können durch natürliche Einflüsse wie das falsche wachsen der Bäume (verdrehen der Stämme), Kernfäule oder Blitzeinschläge entstehen.  Andere Holzschäden bis zur vollständigen Zerstörung des Holzes können durch den falschen Umgang mit diesen Baustoff hervorgerufenen. Eine sehr starke Gefährdung vom Holz wird von Pilzen und Insekten ausgelöst.
 Wie streiche und lackiere ich Fensterrahmen richtig?    Um ein Fenster zu streichen müssen wir einige Vorbereitungen treffen. Als erstes decken wir den Untergrund ab. Wenn Sie ihre Fenster neu streichen möchten, müssen Sie den alten Lack nicht zwangsläufig entfernen. Je nach alter und dicke können Sie den Lack drauf lassen oder müssen die Fensterrahmen vom alten Lack befreien und ihn abbrennen oder abbeizen.
Sie können ganz einfach, ohne großem Aufwand und Geldeinsatz, wunderschöne Pflanzenbilder selber machen. Sie müssen nur rechtzeitig anfangen die Pflanzen zu pressen. Im Notfall können Sie auch Blumen und Blätter aus ihrer Wohnung benutzen.  
Seite 4 von 7