knarrende Dielen befestigen Empfehlung

Donnerstag, 28 November 2013 16:24 geschrieben von  Freigegeben in renovieren / restaurieren Gelesen 6337 mal
knarrende Fußbodendielung knarrende Fußbodendielung
Knarrende Dielen in Altbauwohnungen sind ein Kummer vieler Eigentumswohnungs- Hausbesitzer. Dagegen lässt sich etwas tun.

Für knarrende Fußbodendielen gibt es verschiedene Gründe.

1. So kann sein, dass der Holzfußboden im Lauf der Zeit austrocknet und schwindet. Darum haben die Nägel, mit denen die Dielen auf den darunter befindlichen Balken befestigt sind, keinen festen Halt mehr. Die Bretter können sich leicht bewegen, sie reiben sich an den Nägeln oder Nachbarbrettern -und knarren und quietschen.

2. Die Dielung wurde im Laufe der Jahre ausgetreten. In diesem Fall sind oftmals die alten Nägel zu sehen, manchmal der Kopf ab, so dass sie nur noch lose auf den Splissen oder Deckenbalken liegen und sich beim auftreten hoch und runter bewegen.

Richtig wird repariert, indem man entweder schlanke, mindestens 6 cm lange Senkkopfschrauben eindreht oder auch Schraubnägel (Drallnägel) einschiesst bzw. vernagelt (im Fachhandel oder Baumarkt erhältlich). Wichtig ist, diese Befestigungsmittel genau auf den Fluchtlinien der alten Nägel zu befestigen. Die Fußbodendielung ist im Normalfall in Abständen von 50 bis 100 cm genageltDenn nur da befinden sich Balken unter den Brettern, an anderen Stellen liegen die Dielen hohl. In der Grafik können Sie gut erkennen dass die Teilung eigentlich nur auf den Splissen liegen. Sie sollten, in jedes Brett zwei Schraubnagel mit einem vernünftigen Hammer einschlagen. Sie können die Nagelköpfe auch mit einem Senkstift etwa einen halben Zentimeter unter die Oberfläche der Bretter versenken. Beim neu verschrauben der Dielung sollten Sie einen leistungsstarken Akkuschrauber oder einen Elektroschrauber verwenden, und die Schrauben gleich versenken. Die entstandenen Vertiefungen können Sie mit Holzkitt in passender Farbe zuspachteln.

Wie finde ich die Nägel der alten Dielung?

 Wenn die Nägel gar nicht zu sehen sind wird die Suche nach den Deckenbalken bzw. den Nagelstellen etwas komplizierter. Hierfür gibt es einen recht einfachen Trick. Fast jeder hat irgendwo im Haushalt Magneten umzulegen. Da die Nägel maximal einen halben Zentimeter eingenagelt sind lässt sich die vernagelte Stelle recht einfach finden. Gehen Sie einfach an die Wandseite in der sich die Auflager der Deckenbalken befinden.

 In der Regel findet sich der erste Balken direkt in der Ecke. Nehmen Sie die Magneten und ertasten Sie mit deren Hilfe die Nagelkopf. Legen Sie den Nagelkopf mit einem alten Stechbeitel oder Schraubendreher frei. Jetzt gehen sie ca. 60-80 cm auf dem selben Dielenbrett weiter und suchen  mit Hilfe des Magneten den nächsten Nagel. Oft ist die Farbe an der Stelle wo der Nagel sitzt eingesackt so das eine kleine Vertiefung an der Stelle ist. Jetzt gehen sie zur anderen Zimmerseite und wiederholen nochmal das ganze Spiel. Nun können Sie mithilfe einer langen Wasserwaage oder einer Schnur den Verlauf der Nägel nachvollziehen.

Man sagt das die Befestigungsmittel ca. 2/3 in den Deckenbalken gehen sollten. 

 

Achtung:

Es kann sein das die Dielung trotz neu verschrauben weiterhin knarrende Geräusche von sich gibt. Das zu beseitigen wäre nur durch komplettes wechseln der Dielung zu beheben.

 

Werkzeuge zum Dielung befestigen:

vernageln:

- Schnur oder Wasserwaage

- Hammer  

- Senkdorn/Senkstift

- oder Nagelschußgerät mit Zubehör

 

verschrauben:

- leistungsstarker Akkuschrauber oder Elektroschrauber

 

Material zum Teilung nach:

 

- Drallnägel / Schraubnägel 

mind. 80 mm länge lieber 100 mm

 

- Schrauben

mind. 60 mm lieber 80 mm

- Holzkit (Holzkit oder Holzwachs gibt es mittler Weile in verschiedenen Farben fragen Sie den Fachhändler ihres Vertrauens)

 

Karsten

 

 

Mehr in dieser Kategorie: « Chemischer Holzschutz

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.