Sitzbezüge Couch, Sofa, Sessel richtig reinigen Empfehlung

Mittwoch, 11 September 2013 05:55 geschrieben von  Freigegeben in selbst reparieren Gelesen 3272 mal
Beim reinigen ihrer Sitzmöbel sollten Sie auf einiges achten. Je nach Bezug gibt es verschiedene Möglichkeiten, Kniffe und Reinigungsmittel mit denen Sie Flecken vom Sofa oder anderen bezogenen Möbeln entfernen können.

 

Ledersofa richtig reinigen:

Polster aus glattem Leder brauchen Sie nur regelmäßig abzustauben. Je weniger Sie an ihnen „herumdoktern“, umso weniger Ärger werden Sie haben. Gelegentlich können Sie die Flächen auch mit einem ganz leicht  angefeuchteten Tuch in kreisenden Bewegungen abwaschen. Danach müssen Sie es mit einem Leder- oder Wolltuch trockenreiben. 

Verwenden Sie aber bitte niemals Schuhcreme, Bohnerwachs oder ein anderes Fett in der guten Absicht, das Leder zu pflegen. Solche Mittel schaden nur, sie verstopfen die Poren und bilden eine schmierige staubfangende Schicht - das Leder wird dadurch nur umso schneller verschmutzen. Prüfen Sie immer erst an versteckter Stelle, ob das Leder eine solche Behandlung wirklich verträgt. Manche Leder sind nämlich doch nicht schmutz- und fleckenabweisend präpariert. Sie könnten leicht fleckig werden, wenn Sie nicht sachgemäß das Pflegemittel aufbringen (wie in der Gebrauchsanweisung angegeben) verreiben und nachpolieren. Sollte sich an der Versuchsstelle ein Fleck zeigen, so bringen Sie das Möbel zum Polsterer oder ins Möbelgeschäft, damit es von Fachleuten behandelt wird.

 Veloursleder richtig reinigen:

Bei Veloursleder muss man sich damit begnügen, mit einer Bürste Staub und oberflächlich haftenden Schmutz zu entfernen. Wenn das Leder speckig wird, dann bürstet man es mit einer Gummibürste aus, wie man sie bei Schuhen oder bei Lederbekleidung auch verwendet (selbstverständlich nimmt man eine Bürste, die nur für diese Möbel gedacht sind).

Bei Flecken können Sie auch versuchen, mit feinem Schleifpapier (Körnung 220) das Leder an der betreffenden Stelle abzuschleifen. Arbeiten Sie hier aber äußerst vorsichtig. und begrenzen Sie das Schleifen auf die eigentliche Schadenstelle. Denn Sie schleifen ja auch die Lederfasern an - und ab. Und dann wird das Leder noch glatter, speckiger und glänzender.

Kunstleder richtig reinigen:

Kunstleder hingegen sind recht unproblematisch zu säubern. Sie sind unempfindlich gegen Flecke. Wenn so ein Polsterbezug trotzdem einmal ein wenig verschmutzt ist, kann man ihn feucht oder nass abwaschen, eventuell mit einem Feinwaschmittel. Kunstleder färbt auch nicht und ist lichtecht. Polsterbezüge aus Stoff verlangen hingegen eine sehr schonende Behandlung. Abstauben sollte die einzige Pflege sein. Vorsicht, dass an der Staubsaugerdüse keine Schrammen sind, die das Gewebe verletzen könnten. Auch allzu hartborstige Bürsten dürfen Sie nicht verwenden. Polsterstoffe aus reinen Kunstfasern sind fleckenunempfindlich. Diese Gewebe können Sie mit Wasser oder einer Feinseifenlösung behandeln. An unsichtbarer Stelle ausprobieren, um Ränder vom Unterstoff zu vermeiden!

 

Stoffe auf Möbeln richtig reinigen:

Stoffe aus natürlichen Fasern (Wolle, Seide) und alle Mischgewebe sind da schon empfindlicher. Sie werden daher in vielen Fällen bereits vom Fabrikanten entsprechend ausgerüstet, das heißt: das Gewebe wird ganz dünn mit einer Chemikalie beschichtet, die den Stoff wasserabweisend macht. Alle Flecken bleiben darum auf der Oberfläche stehen, sie dringen nicht in das Fasergewebe ein, sie können daher auch die Faser nicht „färben".

Beim Kauf eines Sitzmöbels Ist darauf zu achten, ob das Gewebe entsprechend ausgerüstet ist. Wenn nicht, können Sie es selber tun. Denn es gibt diese filmbildende Flüssigkeit nun auch in Spraydosen. Sie können also entsprechend der Gebrauchsanweisung die Polsterbezüge einsprühen und Sie können dann sicher sein, dass der Stoff von nun an in jedem Fall leicht zu reinigen ist. Wenn Sie nicht ganz sicher sind, ob das Gewebe präpariert ist oder nicht, müssen Sie nur einmal einen Wassertropfen an einer unauffälligen Stelle auf den Stoff bringen: Bleibt er auf dem Stoff „stehen", ist das Gewebe präpariert. Dringt er ein, dann sollten Sie ihn nachträglich präparieren, mit „Scotchgard Spray" oder „Heitmann Imprägnol" (in Drogerien u Möbelhandel erhältlich) Ist ein Polsterbezug, den Sie abziehen können, fleckig geworden, dann sollten Sie in jedem Fall diesen Bezug, abtrennen. So kann bei der Säuberung der möglicherweise unter das Gewebe eingedrungene Staub nicht hochziehen und im Bezug Fleckenränder verursachen.

Bei einem präparierten Stoffbezug können Sie dann einfach mit Wasser reinigen. Bei einem nichtpräparierten Bezug sollten Sie keinerlei Experimente veranstalten: Geben Sie den fleckigen Bezug (und eventuell alle anderen, zu einer Garnitur gehörenden Bezüge) in die chemische Reinigung. Es ist viel leichter und erfolgversprechender, nur den ersten Flecken - und nicht auch noch die durch Ihre Reinigungsversuche in das Gewebe geriebenen Flecke herauszubringen. Auch hier gilt, wie beim Leder, die Empfehlung: Notieren Sie Hersteller, Modellbezeichnung und die genaue Bezeichnung des Polsterstoffes und dessen Zusammensetzung - und bewahren Sie diese Angaben beim (oder besser im) Sessel oder Sofa auf. Heften Sie den Zettel unter die Polsterung. Dann wissen Sie Bescheid, auch wenn einmal Schmutzflecken erst nach 10 Jahren zu entfernen sind.

Mehr in dieser Kategorie: « klemmende Schublade reparieren

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.